Zum achten Mal findet der regionale Vorlesewettbewerb „Leo, leo, … ¿qué lees?“  2019 statt und in diesem Jahr nehmen insgesamt 36 Schulen aus dem Süden Hessens daran teil.

Zum nunmehr zweiten Mal durfte die Humboldt-Schule eines von mehreren Halbfinals ausrichten. In der Kulturscheune trafen sich die Schulsiegerinnen und Schulsieger der vier Kategorien (A1, A2, B1 und B2), um die Teilnehmer beim Finale am 16.Mai im Instituto Cervantes in Frankfurt zu ermitteln.

Die Jury sowie die Gäste der teilnehmenden Schulen Elly-Heuss-Schule Wiesbaden, Neues Gymnasium Rüsselsheim, Elisabethenschule Frankfurt, Bettinaschule Frankfurt und der Humboldt-Schule staunten über toll interpretierte und vorgetragene Lesebeiträge der Teilnehmer. Am Ende eines gelungenen Vormittags, der durch die Begrüßung von Schulleiter H. Griebling und die musikalische Einstimmung der „triple A band“ standen die Sieger des Wettbewerbs fest:

A1: Tiana Hannowsky (Elisabethenschule) – A2: Azra Faikgouglu (Neues Gymnasium) – B1: Christina Georgiadis (Elisabethenschule) – B2: Emilia Lanzeni (Elisabethenschule)

In der Kategorie B1 hat Celine Kinstler eine beachtliche Leistung gezeigt. Die weiteren Teilnehmer der Humboldt-Schule dürfen sich über hervorragende zweite Plätze freuen: Helena Bischoff (A1), Rena Endale (A2) und Tara Zinn (B2) – muchas felicitaciones.

 

von Patrick Meiser