Nach einem vollgepackten letzten Tag in New York, in dem die Humboldt-Schüler das eindrucksvolle und zugleich beklemmende 9/11 Memorial und Museum besuchten, bevor die letzten Stunden dieses sonnigen Tages für Last Minute Shopping in Chinatown und der 5th Avenue genutzt wurden, ging es am Sonntag Morgen wieder zum Flughafen. Während des etwas ruppigen Fluges mischten sich Vorfreude mit Aufregung angesichts des unmittelbar bevorstehenden ersten Treffens mit den Gastfamilien. Nach dem herzlichen Empfang am Flughafen lösten sich etwaige Bedenken schnell in Luft auf. Am Montag ging es für unsere Schüler dann gleich mit ihren Austauschpartnern in die jeweiligen Gastschulen.

 

Luisa König, die in den nächsten drei Wochen die Martin Luther King Jr Magnet High School (MLK) besucht, schildert zum Einstieg die wichtigsten Unterschiede zwischen dem deutschen und dem amerikanischen Schulsystem:

Das amerikanische Schulsystem unterscheidet sich in vielen Bereichen vom deutschen. Beispielsweise sind die Aufteilungen der Fächer, der Zeiten und der Pausen anders geregelt.

Zuerst zu den Fächern: in Amerika hat jeder Schüler sieben Fächer, die er besuchen muss. Diese können variieren zwischen z.B. Deutsch, Mathematik oder Physical Education (Sport). Diese Fächer werden “periods” genannt und sind über die Woche in einem Stundenplan so aufgeteilt wie unsere Schulfächer, mit dem Unterschied, dass es in Deutschland mehr Fächer gibt und für diese jeweils weniger Zeit aufgewandt werden. Sollte Sport nicht zu den ausgewählten sieben Fächern zählen, so muss der Schüler eine interne schulische Sportart besuchen, die vermutlich mit unseren “AGs” verglichen werden könnte.

Als nächstes komme ich zu den Unterschieden in den Zeiten. Die Schüler haben zwar ähnlich wie an unserer Schule aus (um drei Uhr), jedoch haben sie zwischen den Stunden mehr Zeit, um zum nächsten Fach zu laufen, was auch an der Größe der Schule liegt. Des weiteren haben die Schüler nur sechs Schulstunden, von denen eine “Lunch” ist, um das Mittagessen, ob mitgebracht oder aus der Cafeteria, zu essen. Diese Pause ist die einzige tatsächliche Pause, die die Schüler haben.

Nach der Schule, die um drei Uhr endet, haben die meisten Schüler noch AGs, welche freiwillig sind, und meistens eine Sportart. Die meisten Sportteams haben an jedem der Schultage Training und sehr oft haben sie Spiele gegen Mannschaften anderer Schulen, die manchmal auch am Wochenende stattfinden.