Endlich ist es wieder soweit: Der alljährliche Nashville-Austausch ist gestartet. 19 Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen machten sich am Mittwoch mit ihren beiden Lehrern Herr Dr. Nagel und Frau Lotz auf den Weg nach New York City, dessen Highlights die Gruppe in den nächsten Tagen erkundet, bis es dann am Sonntag weiter zu unseren Partnerschulen nach Nashville, Tennessee geht.

Als erster Programmpunkt stand das Museum of Jewish Heritage auf dem Plan, wo die Gruppe ein faszinierendes Zeitzeugengespräch mit Maximilian Lerner führen durfte, der, 1924 in Wien geboren, als 16jähriger mit seiner jüdischen Familie nach Amerika floh. Am Kriegsende kehrte er als amerikanischer Soldat und Mitglied des militärischen Nachrichtendienstes nach Deutschland zurück, wo er unter anderem in Wiesbaden stationiert war. Gespannt lauschten die Schüler seinen Erzählungen.

Auch der zweite Programmpunkt stand ganz im Zeichen der amerikanischen Einwanderungsgeschichte, besuchte die Gruppe doch am Nachmittag Ellis Island, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts das Tor der Einwanderer ins gelobte Land der USA war. Zuvor legten die Humboldt-Schüler noch einen Zwischenstopp bei der Freiheitsstatue ein, der für viele Erinnerungsfotos genutzt wurde.

Mit einem Spaziergang über die Brooklyn Bridge und einem gemeinsamen Abendessen in einem typischen amerikanischen Burgerladen klang der Tag gemütlich aus.

Freuen Sie sich in den nächsten Tagen auf weitere Berichte aus den USA, von wo ab nächster Woche jeden Tag ein anderer Schüler unter dem Stichwort ‘Nashville News’ vom Austausch berichten wird.