Zum Inhalt springen

Endlich wieder…: Off we fly – to Chatham High! Schüleraustausch Humboldt-Schule – Chatham High, Herbst 2023

Endlich wieder…: Off we fly – to Chatham High! Schüleraustausch Humboldt-Schule – Chatham High, Herbst 2023

Am 30. Oktober 2023 machten wir, 9 Mädchen und 3 Jungen, uns als erste Schüleraustauschgruppe seit Beginn der Pandemie endlich auf die Reise, für knapp zwei Wochen ging es an die Ostküste der USA, nach Chatham im Staat New Jersey. Begleitet haben uns Herr Oppl (Mr O) und Frau Schockemöhle-König (Mrs King).

Während dieser Zeit konnten wir viele Einblicke in das Leben in einer amerikanischen Kleinstadt, das Schulleben, die Organisation einer High School, die Bedeutung des Sports, die Vielfalt an Fast Food-Ketten – und die Stadt New York City erhalten!

Untergebracht waren wir in Gastfamilien, die ausnahmslos aufgeschlossen und hilfsbereit waren und uns bereitwillig in ihr Familienleben integrierten. Hier erfuhren wir, dass in Chatham die Türen oft offenbleiben, dass man tatsächlich auf der Front Porch sitzt und dass die aufwändig eingerichtete Küche selten zum Kochen benutzt wird…

An der Chatham High School teilten wir die Schultage unserer „Buddies“ und lernten so Schule und Unterricht kennen. 2 Sporthallen, 6 Sportplätze, breite Flure, große Locker – überall war ganz viel Platz! Der Unterricht ist sehr viel praxisorientierter als in Deutschland, durchgenommen wird beispielsweise Führerscheinstoff, es gibt Classes in Kochen, Psychologie, Nähen oder Kinderbetreuung. Die Präsentationen zu relevanten deutschen Themen (von „Sauerkraut und Wurst“ bis hin zur Berliner Mauer), die wir vorbereitet hatten, wurden zum Teil sogar mehrmals in den German Classes vorgetragen.

Die Identifikation mit der Schule ist sehr groß, so wurden die Teams des High School Sports (American Football, Soccer, Field Hockey) am Wochenende bei den Spielen von vielen angefeuert – auch von uns!!

Neben den Aktivitäten mit den Gastfamilien unternahmen wir, „the Germans“, auch Ausflüge zusammen. Wir fuhren im Indian Summer in das Hudson Valley, besuchten das F.D. Roosevelt House, erlebten Halloween an der Chatham Middle School – und fuhren dreimal nach New York City. Die Stadt ist mit dem Pendlerzug des New Jersey Transit in 45 Minuten zu erreichen.

Diese Tage waren Highlights für uns alle: die Staue of Liberty, das 9/11 Memorial, der One-World-Trade Center, Times Square, Central Park, das Empire State Building – sogar die Broadwayshow „Back to the Future“ haben wir gesehen!

Erfüllt und voller guter Erfahrungen kehrten wir am 10. November zurück nach Wiesbaden.

Matthias Oppl, Andrea Schockemöhle-König

Hier sind einige unserer Impressionen:

Das hätten wir vorher nie gedacht…:

* „… dass meine Gastfamilie mich aufnimmt wie ein eigenes Kind! Und dass die Broadway-Show bombastisch ist! Aber auch, dass die Regeln in der Schule sehr streng sind, dass manchmal während des Unterrichts die Toiletten abgeschlossen wurden!“ (Mathilda)

* „… dass alle so herzlich und `willkommend` sind und dass New York so viel größer und höher als Chatham ist – und dass man mit 17 Autofahren kann! Aber auch, dass man als Schüler regelrecht überwacht wird, weil man sich überall in der Schule erst einloggen muss!“ (Yanique)

* „… dass die Zeit hier so schnell vorbeigehen würde, da man sich willkommen fühlen durfte! Und dass ich mit meinen Freunden zusammen zum ersten Mal New York sehen konnte! Aber auch, dass in New York so viele heimatlose Menschen, denen es sichtbar schlecht geht, auf den Straßen hausen müssen!“ (Louisa)

* „… dass wir uns mit den amerikanischen Schülern so gut verstehen und dass ich Einblicke in den amerikanischen Alltag erhalten habe, die ich in einem normalen Urlaub nie bekommen hätte!“ (Nathalie)

* „… dass wir schöne Auto-Partys feiern konnten, da hier ja die Schüler schon fahren können! Dass sich mein Englisch verbessert hat! Und dass ich hier nicht mehr weg will!“ (Helena)

* „… dass das Schulleben hier so anders ist als in Deutschland und dass wir einen guten Ausgleich hatten zwischen Aktivitäten, bei denen man etwas gelernt hat und solchen, bei denen es um Spaß ging! Und dass es uns umhaut, als wir aus der Penn Station gekommen sind und New York zum ersten Mal gesehen haben! Aber auch, dass der Subway in so schlechtem Zustand ist, dass permanent Klimaanlagen laufen und fast kein Müll getrennt wird!“ (Lara)

* „… dass ich so viele verschiedene neue Freundschaften schließen würde und dass die amerikanischen Schüler deutlich gelassener sind! Auch dass man sich auf alles Neue einlassen sollte, denn es ist oft viel besser, als man erwartet hätte! Aber auch, dass die meisten Menschen beim Parken ihren Motor anlassen!“ (Henry)

* „… dass unsere Zeit so schön wird und dass mir die USA fehlen werden! Und dass wir mit den Amerikanern Shopping-Trips hatten! Aber auch, dass New York stinkt!“ (Anna)

* „… dass ich an Halloween als Papst gehe! Aber auch, dass immer mit dem Auto gefahren wird und niemand ein Fahrrad benutzt!“ (Konstantin)

* „… dass alle Amerikaner sehr, sehr nett zu uns waren und dass wir an den Abenden so viel Spaß zusammen hatten! Und dass wir ein Feuerwerk gemacht haben! Aber auch, dass in Amerika überallhin mit dem Auto gefahren wird!“ (Hannes)

* „… dass die Amerikaner so überrascht sind über Dinge, die wir auch haben, z.B. gleiche Musik! Aber auch, dass mit den Steckplatten in den Gärten politische Meinung öffentlich demonstriert wird!“ (Lynn)

* „… dass das NBA-Spiel eines meiner Highlights war, denn da ich Basketball nicht so gut kenne, war das eine neue Erfahrung! Aber auch, dass das Thema Umweltschutz in Amerika nicht so präsent ist wie in Deutschland, dass man vor dem Frühstück das Auto anmacht, damit es auf dem Weg zur Schule (1 Minute!!) warm ist!“ (Caroline)

 

Translate »